Der Vertrag zur integrierten Versorgung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung, der zukünftig neben Bremen auch in verschiedenen weiteren Bundesländern wie z.B. Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bayern umgesetzt wird, basiert auf einem leistungsorientierten Finanzierungsmodell. Der Vertragspartner der GWQ ServicePlus AG (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen) übernimmt einen Teil der wirtschaftlichen Verantwortung für die erfolgreiche Koordination der Versorgung, sofern sie über die - vom Netzwerk nicht berührte - ambulante Regelversorgung (KV) hinausgeht.

Der Vorteil dieses Finanzierungsmodells gem. § 140 c SGB V ist die höhere Eigenverantwortung und Flexibilität innerhalb des Versorgungsmanagements. Bisherige integrierte Versorgungsverträge mit primär indikationsbezogenem Zuschnitt oder einfache Vertragsmodelle mit Leistungszuschlägen werden zu Gunsten eines anspruchsvolleren Versorgungsvertrages abgelöst.

Vertragspartner der der GWQ ServicePlus AG (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen) ist in Bremen die Gesellschaft für ambulante psychiatrische Dienste GmbH – GAPSY -.

Der Dachverband für Gemeindepsychiatrie hat die Vertragsverhandlungen von Anfang an begleitet und empfiehlt seine bundesweite Umsetzung.
In Bremen wird der Vertrag zunächst in Bremen-Stadt umgesetzt, in denen GAPSY bereits seit vielen Jahren als Leistungsanbieter tätig ist.

Vertragsstart in Bremen war der 01.01.2011.