Für Menschen mit psychischen Erkrankungen hat die Gesellschaft für ambulante psychiatrische Dienste GmbH - GAPSY - in Zusammenarbeit mit der GWQ ServicePlus AG (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen) seit Anfang 2011 ein innovatives Konzept der integrierten Versorgung entwickelt.

 

  • BKK Aesculap
  • BKK Deutsche Bank AG
  • BKK firmus
  • BKK Merck
  • BKK Voralb
  • Daimler BKK
  • Salus BKK
  • SBK
  • Securvita KK
  • BKK PwC

 

Ziel ist, die Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung zu verbessern, insbesondere durch Intensivierung ambulanter Angebote.
Immer mehr Menschen werden wegen psychischer Probleme stationär behandelt. Die bestehenden ambulanten Möglichkeiten werden nicht ausreichend genutzt. Die beteiligten Betriebskrankenkassen und die GAPSY gehen deshalb neue Wege, um Menschen mit psychischer Erkrankung besser zu versorgen. Die GAPSY baut mit Partnern in Bremen ein Netzwerk auf, in dem die Versicherte umfangreiche ambulante Hilfe finden.


 

Weitere Informationen erhalten Sie über unsere

Hotline der GAPSY

0421 – 16 50 10

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Netzwerk Seelische Gesundheit leben - SeGel.

Das Programm wendet sich an Menschen mit allen psychiatrischen Diagnosen mit Ausnahme von Sucht (ohne psychische Begleitsymptome), hirnorganischen Störungen, Intelligenzminderung oder Entwicklungsstörungen.
Grundsätzlich erfolgt eine Teilnahme am Netzwerk SeGel freiwillig und kann von Versicherten jederzeit widerrufen werden. Lediglich folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • Sie sind seit mindestens einem Jahr bei einer der teilnehmenden Krankenkassen versichert und wohnen in Bremen.
  • Ihre psychische Erkrankung kann mit diesem Angebot behandelt werden.
  • Sie wurden in den letzten zwölf Monaten mindestens einen Tag stationär behandelt oder bekommen regelmäßig ein Antidepressivum oder ein Neuroleptikum verordnet.
  • Sie unterzeichnen eine Teilnahmeerklärung.

In Bremen wird der Vertrag zunächst in Bremen-Stadt umgesetzt, in der die GAPSY bereits seit vielen Jahren als Leistungsanbieter tätig ist.

Vertragsstart in Bremen war der 01.01.2011.

Für weitere Informationen zur Teilnahme am Versorgungsprogramm Netzwerk Seelische Gesundheit leben – SeGel - kontaktieren Sie uns bitte.

 


 

Weitere Informationen erhalten Sie über unsere

Hotline der GAPSY

0421 – 16 50 10

 

Vorbehaltlich der Zustimmung der jeweiligen Krankenkasse ist eine schnelle und unbürokratische Aufnahme in dasNetzwerk Seelische Gesundheit leben – SeGel - jederzeit möglich

Folgende Merkmale und Schwerpunkte sind besonders hervorzuheben:

  • Ausbau ambulanter, regionaler und gemeindepsychiatrischer Versorgungsstrukturen unter Nutzung bereits vorhandener (auch nicht psychiatrischer) Strukturen
  • Optimierung der Krisenprävention und Krisenintervention als krankenhausersetzende Leistungen
  • Teilnahmemöglichkeit für Versicherte der Betriebskrankenkassen – BKK firmus, Daimler BKK, BKK ESSANELLE, BKK Merck, BKK Salus, BKK Voralb, SECURVITA BKK mit psychischer Erkrankung mit Ausnahme der Diagnosen Sucht, hirnorganische Störungen, Intelligenzminderung und Entwicklungsstörungen
  • Freiwillige Teilnahme bis zu drei Jahren, eine Verlängerung ist bei Bedarf möglich
  • Öffnung für den Beitritt weiterer Krankenkassen
  • Qualitätsmonitoring der Versorgungsleistungen, zusätzlich wissenschaftliche Begleitforschung bzgl. der Zielerreichung der Vertragsziele

Der Vertrag zur integrierten Versorgung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung, der zukünftig neben Bremen auch in verschiedenen weiteren Bundesländern wie z.B. Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bayern umgesetzt wird, basiert auf einem leistungsorientierten Finanzierungsmodell. Der Vertragspartner der GWQ ServicePlus AG (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen) übernimmt einen Teil der wirtschaftlichen Verantwortung für die erfolgreiche Koordination der Versorgung, sofern sie über die - vom Netzwerk nicht berührte - ambulante Regelversorgung (KV) hinausgeht.

Der Vorteil dieses Finanzierungsmodells gem. § 140 c SGB V ist die höhere Eigenverantwortung und Flexibilität innerhalb des Versorgungsmanagements. Bisherige integrierte Versorgungsverträge mit primär indikationsbezogenem Zuschnitt oder einfache Vertragsmodelle mit Leistungszuschlägen werden zu Gunsten eines anspruchsvolleren Versorgungsvertrages abgelöst.

Vertragspartner der der GWQ ServicePlus AG (Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen) ist in Bremen die Gesellschaft für ambulante psychiatrische Dienste GmbH – GAPSY -.

Der Dachverband für Gemeindepsychiatrie hat die Vertragsverhandlungen von Anfang an begleitet und empfiehlt seine bundesweite Umsetzung.
In Bremen wird der Vertrag zunächst in Bremen-Stadt umgesetzt, in denen GAPSY bereits seit vielen Jahren als Leistungsanbieter tätig ist.

Vertragsstart in Bremen war der 01.01.2011.

  • Das umfassende, ambulante Behandlungs- und Betreuungsangebot bietet die Möglichkeit, auch während der Krise im eigenen sozialen und beruflichen Umfeld zu bleiben ("home treatment")
  • Rückzugshäuser als Alternative zum stationären Aufenthalt
  • Verbesserung der Versorgungssituation, besonders der medizinischen und therapeutischen Behandlungsabläufe
  • Optimierung der vorhandenen Ressourcen durch enge Verzahnung und Bündelung der Angebote, mit dem Ziel einer
      • Senkung der stationären Aufenthalte
      • Verkürzung der Verweildauern
      • Vermeidung von stationären Wiederaufnahmen
      • Vermeidung von Therapieabbrüchen
      • Senkung der Arbeitsunfähigkeitstage

Die GAPSY kooperiert eng mit den anderen Leistungserbringern und bestehenden Verbünden in der Region. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch eine persönliche Bezugsbegleitung unterstützt. Diese hilft bei der Koordination der Behandlung in enger Absprache mit ÄrztInnen, TherapeutInnen, Angehörigen, etc.


Es gibt eine Bezugsbegleiterin oder einen Bezugsbegleiter, also eine zentral verantwortliche Person, die die Patientinnen oder Patienten während der Behandlung nie aus den Augen verliert und sich darum kümmert, dass auch in schwierigen Zeiten keine Behandlungsunterbrechungen entstehen.